Forderungen von Ärzt*innen für Ärzt*innen

Unsere Vision ist groß und klar: Wir wollen eine optimal funktionierende, effiziente, starke und unabhängige Ärztekammer, die sich als Servicebetrieb für alle Ärztinnen und Ärzte in Österreich sieht und für deren bestmögliche Arbeits- und Lebensbedingungen eintritt. Nur eine starke Kammer kann die Interessen der Ärztinnen und Ärzte effizient vertreten und sollte bei gesundheitspolitischen Entscheidungen immer eingebunden werden, denn Ärztinnen und Ärzte handeln immer auch im Sinne der Patientinnen und Patienten.

Wir fordern mehr Personal:

 

  • Eine Personalbedarfsberechnung, unter großzügiger Berücksichtigung von Karenzen, Krankenständen, Urlauben, Ausbildung und Teilzeitkräften!
     

  • Mehr Pflege- und Hilfspersonal, um eine Fokussierung auf die ärztliche Kerntätigkeit zu gewährleisten!
     

 

Wir fordern mehr Zeit:

 

  • Flexible Arbeitszeit-Modelle für jede Lebensphase zur Verbesserung der Work-Life-Balance von Mediziner*innen!
     

  • Das Recht auf Altersteilzeit!
     

  • Ein Recht auf echte 40 Stunden!
     

 

Unsere Forderungen für die Ausbildung:

 

  • Ausbildungsadäquate Tätigkeiten für JungmedizinerInnen
    Delegation von nicht-ärztlichen Tätigkeiten, zusätzliche Schreibkräfte, weniger Bürokratie
     

  • Strukturierte Ausbildung für alle
    Eingeplante Tage in Ambulanz/OP/Station/Eingriffsraum einer Abteilung anstelle von reiner Stationsarbeit für einen höheren Lerneffekt; Mentoring und Bedside-Teaching
     

  • Realistische Reduktion von Wohlfahrtsfonds-Beitrag, Kammerumlage
    Pauschale für JungmedizinerInnen im ersten Ausbildungsjahr
     

  • Fördern von (inter)nationalem Austausch
    Erleichtern von Rotationen in in/ausländische Spitäler, Kooperation der Wr. ÄK mit ausländischen Spitälern
     

  • IT-Modernisierung
    inkl. Ermöglichen des Zugriffs auf Patientendaten bundesweit, digitale Patientenkurve
     

  • Bessere Work-Life-Balance
    Flexible Arbeitszeitmodelle, insbesondere hinsichtlich Karenz
     

  • Mehr Sonderurlaub & Fortbildungs-2000er
    Mind. 80h im Jahr (2 Wochen) für Fortbildungen, freie Tage vor Facharzt-/Allgemeinmedizin-Prüfung. Finanzierung von Fortbildungen mittels festgesetzten jährlichem Budget für jeden Auszubildenden.
     

  • Faire Entlohnung unserer Arbeit, insbesondere unter den Pandemie-bedingten Belastungen
    Auszahlung der COVID-Prämie an ALLE Ärzt*innen
     

  • Strikte Beibehaltung des FA-Schlüssels!
     

  • WERTSCHÄTZUNG!

Unsere Forderungen für AKH/MUW:

 

WISSENSCHAFT:
 

  • Vereinbarkeit von Lehre, Wissenschaft und Ausbildung, sowie langfristige Planung insbesondere bei KollegInnen mit Familie
     

  • Wir fordern eine Verdoppelung der Ärztekammer Research Grants, die bereits jetzt offen für alle Bewerber*innen (nicht AKH/MUW-spezifisch) sind!

  • Triple Track (Patient*innenversorgung/Forschung/Lehre) - Wir wollen eine klare Regelung im KA-AZG für die Einhaltung der „protected time“!
     

  • Tatsächliche Umsetzung des Wissenschaftsmoduls im Rahmen der Facharztausbildung, ohne dass dadurch ein Nachteil/Mehraufwand für die anderen KollegInnen entsteht.
     

  • Spannungsfeld  „Zukunftsmedizin“: Vortragsreihen/Informationsveranstaltungen zu biotechnologischen Fortschritten/KI und zunehmender Digitalisierung, Wahrnehmung medizinethischer Aspekte.


 

INFRASTRUKTUR:
 

  • Implementierung bzw. Ausweitung der Nutzung von benutzerfreundlichen „physician support“ Systemen
     

  • Wir sind gegen den allgegenwärtigen Bürokratie-Wahnsinn – Wir wollen mehr Zeit für die Patient*innenbetreuung!
     

  • Etablierung eines kostenlosen, anonymen Peer-Angebots für Ärzt*innen - insbesondere auf der Unfallchirurgie und Notfall-Abteilung - nach dem Vorbild auf der Anästhesie.

Wir fordern Investitionen und faire Einkommen:

 

  • Höhere, faire Gehälter für den angestellten Bereich, angepasst an die Einkommen im niedergelassenen Bereich!
     

  • Beibehaltung der Möglichkeit einer Kombination aus angestellter und niedergelassener Tätigkeit!
     

  • Eine Infrastruktur-Milliarde zur Verbesserung des Arbeitsumfelds (Kinderbetreuung, Essen, Gesundheit, Rauchentwöhnung, Sport, Motivation, …).
     

  • Umfassende Investitionen in Bausubstanz und Infrastruktur der Wiener Spitäler.
     

  • Eine IT-Offensive für den Sprung ins 21. Jahrhundert
     

 

Unsere Forderungen für den Wohlfahrtsfonds:

 

  • Weitere Reduktion der Beitragszahlungen!
     

  • Wir fordern eine Erhöhung der Leistungen aus dem Wohlfahrtsfonds – wir schützen eure Beiträge!
     

  • Weniger Bürokratie, Transparenz und eine verbesserte Kommunikation: mit einer WFF-APP!

Unsere Forderungen für den niedergelassenen Bereich:

  • Ein neues Kassenhonorarsystem!
     

  • Leistungsgerechte Abrechnungsmodelle für den niedergelassenen Bereich!
     

  • Wahlmöglichkeiten im Rahmen alternativer Honorarmodelle – jedoch keine Pauschalen!
     

  • Eine Vorsteuerabzugsberechtigung für niedergelassene Ärzt*innen!
     

  • Wir wollen bei den Honorar-Verhandlungen mit den Krankenkassen dabei sein!
     

Unsere Forderungen für den Bereich Sonderklasse:

 

  • Umsetzung der ambulanten Sonderklasse, wie gesetzlich auf Bundesebene bereits beschlossen!
     

  • Bekenntnis zur Sonderklasse seitens des WIGEVs für die Wiener Gemeinde Spitäler!
     

  • Modernisierung des Leistungskatalogs!
     

  • Umfassende Investitionen in Bausubstanz und Infrastruktur der Wiener Spitäler.

 

Unsere Forderungen für Wahlärzt*innen:

 

  • Erhalt von Wahlarzt-Ordinationen ohne Kassenvertrag: Entscheidungsfreiheit für Ärztinnen und Ärzte!
     

  • Anhebung der Wahlarztkosten-Rückerstattung auf 100%!
     

  • Errichtung eines Wahlärzt*innen-Servicecenters der Ärztekammer!
     

  • Kein Nebenbeschäftigungsverbot für angestellte Ärzt*innen!

Unsere Forderungen für Wiens Pflegewohnhäuser:

 

  • Nachtdienste erhalten!
     

  • Effektive Postenbesetzung!
     

  • Adäquater Personalschlüssel!